Ruhe finden

Das Coronavirus fährt unsere Gesellschaft herunter. Die Strassen sind an vielen Orten fast ausgestorben. Ruhe kehrt ein – für manche willkommen, für andere kaum auszuhalten.

Vor unserem Haus steht ein Brunnen, der das ganze Jahr Wasser spendet und den Durst von Mensch und Tier löscht.

Ein Ort und eine Zeit, die zum Nachdenken und Ausruhen einladen – wie dieses Gedicht.

 

Das Lied der Brunnen

du singst das lied vom leben

brunnen

vom auf und ab vom werden und vergehen

 

du singst von heiterkeit und lachen

dein plätschern streichelt zärtlich unsere sinne

und lässt die lebensfreude uns erahnen

 

und von der hoffnung singst du

in hitze kühlung zu erhalten

und wasser das wir brauchen um zu wachsen

 

du singst von ruhe und von lust am leben

vom auferstehn aus tiefen in die höhen

du kannst vom sterben singen

dass alles fliesst und nichts besteht und bleibt

und unser lebensstrom sich öffnet

und unser sein im augenblick

 

wird weit

Almut Haneberg