Einigen steht morgen der erste Schultag bevor, der Beginn einer Lehre oder der erste Arbeitstag an einer neuen Stelle.

Ich erinnere mich noch an ein Foto von meinem ersten Schultag. Ich stand steif da, mit dem braunen Schulranzen am Rücken und eine Schürze hatte ich an. Das war damals die Regel. Die Mädchen mussten Schürzen tragen. Wir hatten vor ein paar Wochen den Wohnort gewechselt und ich kannte keine Mitschülerin. Darum wohl auch die Aufregung. Die Klassen waren damals noch getrennt und die Buben waren auch in einem anderen Schulhaus, aber sie hatten den gleichen Schulweg, was uns Mädchen nicht immer begeisterte. Denn wir bekamen von ihren Streichen auch ab und zu was ab. Auch wenn ich unter dem autoritären Stil einiger Lehrpersonen litt, ging ich doch gerne in den Unterricht. Das Einmaleins war allgegenwärtig – wir beteten es täglich rauf und runter.

«Und in jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben», schrieb Hermann Hesse in seinem Gedicht «Stufen» (Hermann Hesse, Die Gedichte; Suhrkamp Taschenbuch, Bd 2, 676). Möge dieser Zauber lange anhalten und mögen alle beschützt sein im neuen Schuljahr. Das wünsche ich von Herzen jenen, die morgen in ein neues Schuljahr starten oder eine Lehre beginnen.

Regina Osterwalder (Foto: pixabay.com)