Versöhnen heisst Brücken bauen 

Brücke zu einem Menschen, dem ich weh getan habe
mit einem unwirschen Wort
durch eine unbedachte Geste
oder dem Übersehen seiner oder Ihrer Bedürfnisse.

Brücke zu Gott, den ich verloren habe im alltäglichen Tun
den ich vergessen habe beim Danken für alles, das mir widerfährt
den ich achtlos stehen liess, als er mich um Hilfe gebeten hat.

Brücke zu mir, weil ich mich und meine Bedürfnisse zu wenig gehört habe
weil ich mir so viel Leistung abverlangt habe
weil ich unachtsam mit mir umgegangen bin.

Brücke bauen heisst zuerst hören, sehen, spüren, mit allen Sinnen wahrzunehmen, wo ein Graben entstanden ist.

Brücke bauen heisst achtsam und mit Vorsicht Stein auf Stein zu setzen, damit man den Graben überwindet und wieder verbunden ist – mit dem Anderen, mit Gott und mit sich selbst.

Johannes Frank (Foto: Versöhnungsweg Eschenbach, Johannes Frank)