Die Natur zeigt es uns am Beispiel der Raupe. In einer Raupe ereignen sich ungeahnte Dinge. Aus der Raupe wird ein Schmetterling. Einen Augenblick verweilt das verwandelte Wesen in verdeckter Schönheit. Aber dann öffnen Licht und Sonne die Flügel. Der Schmetterling schwebt und tanzt, steigt und fällt – ein Wunder der Verwandlung.

Vor einigen Jahren habe ich im Gemüse-Garten die zuerst kaum sichtbaren schwarzen Raupen am „Rüebli-Kraut“ oder am Fenchel entdeckt. Die kleinen gefrässigen Wesen haben sich jeweils zu einer farbenfrohen stattlichen Raupe gewandelt, um dann in einem unscheinbaren Kokon zu überwintern. In den Ostertagen erwacht dieses Leben zu einem neuen, wunderschönen Schmetterling, der seinen tanzenden Flug in der Luft beginnt. Eine unglaubliche Verwandlung, die mich immer wieder fasziniert!

Diese Verwandlung zum Schmetterling kann für uns ein hoffnungsvolles Symbol für die Auferstehung sein.

Mit diesem vorösterlichen Gedanken wünsche ich Ihnen bewusste Karwochen-Tage und die gläubige Gewissheit, dass wir Menschen neu werden können, wie es Ostern verspricht!

Felix Bütler-Staubli (Fotos: Felix Bütler-Staubli)