Seit dem 20. Dezember 2021 gilt die 2G-Zertifikatspflicht bei Gottesdiensten ab 50 Personen

Nach den neuen Bestimmungen von Bundesrat und Bistum gelten seit dem 20. Dezember 2021 verschärfte Corona-Massnahmen. Es gibt zwei verschiedene Formen der Gottesdienstteilnahme. In Gottesdiensten ab 50 Personen gilt die 2G-Zertifikatspflicht. Ab dem 25. Januar 2022 müssen die Kontaktdaten bei Gottesdiensten bis zu 50 Personen jedoch nicht mehr erfasst werden und die Anmeldung entfällt.
Die neusten Corona-Bestimmungen sind → hier und jeweils im Pfarreiblatt ersichtlich.

Gottesdienst ohne Zertifikatspflicht

Hier gilt eine Obergrenze von insgesamt 50 Personen. Es gelten die bestehenden Schutzmassnahmen (Masken, Abstand, Hygiene).

Gottesdienst mit 2G-Zertifikatspflicht (neu seit dem 20. Dezember 2021)

Am Eingang werden das 2G-Zertifikat und ein amtlicher Ausweis geprüft. Nur Geimpfte oder Genesene erhalten Zutritt und es gelten Maskenpflicht sowie die gewohnten Corona-Hygienevorschriften. Hier gibt es keine Teilnehmer*innenzahlbeschränkung.

 

Bitte informieren Sie sich auf den Pfarreiseiten, welche Gottesdienste mit oder ohne Zertifikatspflicht stattfinden.

 

Allgemein gilt

  • An Kirchen-/Kapellentüren ist vermerkt, ob ein aktueller Gottesdienst mit/ohne Zertifikatspflicht stattfindet, bzw. die maximale Personenzahl.
  • In unseren öffentlich zugänglichen Räumen gilt Maskenpflicht.
  • Bitte achten Sie auf 1.5 m Abstand (ausser bei Personen aus dem gleichen Haushalt und ausser bei Gottesdiensten mit Zertifikatspflicht).
  • Allgemein gelten die Regeln der Behörden.

 


Gezielte Massnahmen helfen, das Risiko einer Übertragung des Corona-Virus zu minimieren. Diese Massnahmen haben wir in unserem Schutzkonzept zusammengefasst. Dieses basiert auf den Vorgaben des BAG (Bundesamt für Gesundheit) und der Schweizer Bischofskonferenz.

Das detaillierte Schutzkonzept unseres Pastoralraums können Sie hier herunterladen: