Zwei Zufälligkeiten, vor kurzem erlebt in einem Grossverteiler:

Ich stehe in der Nähe einer Verkäuferin. Ein Mann geht eiligen Schrittes auf die Verkäuferin zu und fragt genervt: «Wo ist das Büchsenfutter?» Die Verkäuferin: «Für Hunde oder Katzen?» Der Mann: «Für Menschen!» Nach kurzer Pause lachen beide. Die Verkäuferin führt den Mann zum entsprechenden Gestell.

Ein anderes Mal bei der reichhaltigen Früchteauslage. Eine Mutter mit einem ungefähr fünfjährigen Kind steht vor den Orangen. Sie fragt: «Sollen wir mal Blutorangen nehmen?» Das Kind: «Ist da Blut drin?» Die Mutter klärt auf, wir lachen alle drei.

Zwei kleine Begebenheiten.
Wie wenig braucht es, und wir Menschen reagieren unfreundlich und gestresst.
Aber auch: wie wenig braucht es, und eine Situation kann sich unerwartet entspannen.
Und: In vielen kleinen Begebenheiten sind viele kleine und grossen Kostbarkeiten verborgen.

Ich hoffe, wir können in der momentan angespannten Situation den Sinn für Humor behalten.

Lachen befreit.

Andres Lienhard, Pfarreiseelsorger (Fotos: pixabay.com)