(Bilder: pixabay)

Die Adventszeit kommt – sehr bald. Erinnerungen werden wach. Zu ihnen gehören auch Menschen, die durch ihr Handeln die Niederkunft des göttlichen Kindes in der Krippe ermöglicht haben. Nicht nur vor 2000 Jahren, wir können noch viel weiter zurückgehen. Da wird von  zwei Hebammen namens Schifra und Pua erzählt (Ex 1, 15-20).

Der ägyptische König gab eines Tages den hebräischen Hebammen – eine hiess Schifra, die andere Pua – den Befehl: „Wenn ihr den Hebräerinnen bei der Geburt beisteht und am Geschlecht erkennt, dass es ein Junge ist, dann sollt ihr ihn töten; ist es ein Mädchen, lasst es leben.“ Aber die Hebammen verehrten Gott und taten nicht das, was der ägyptische König ihnen gesagt hatte. Sie liessen auch die männlichen Kinder am Leben. Da bestellte der Pharao die Hebammen zu sich und herrschte sie an: „Warum macht ihr so etwas und lasst die Jungen leben?“ Die Hebammen antworteten ihm: “Die Hebräerinnen sind anders als die ägyptischen Frauen. Sie sind stark und gesund. Bevor noch eine Hebamme zu ihnen kommt, haben sie schon geboren.“ Deshalb liess Gott es den Hebammen gut gehen. Und das hebräische Volk wuchs und wurde immer stärker. (Aus: Bibel in gerechter Sprache)

Ich wünsche Ihnen ein vertrauensvolles Hineingehen in die Adventszeit.

Pia Pfister