Morgen also ist es wieder soweit – da knallen die Korken und um Mitternacht beginnt ein neues Jahr. Mit den Erfahrungen aus dem Jahr 2020 wird der Übergang ins neue Jahr vielleicht für manche etwas nachdenklicher ausfallen als in den letzten Jahren. Am liebsten würde ich eine lange Liste mit den besten Wünschen notieren und allen mitgeben in das neue Jahr. Gesundheit natürlich, Freude, ab und zu ein Lachen, Leichtigkeit auch, viel Glück und Segen und so vieles mehr.
In Sagen und Märchen gibt es ein Motiv vom armen Schäfer, der eines Tages von einem Männchen an einen geheimnisvollen Berg geführt wird. Der springt auf und öffnet sich. Innen glänzen die herrlichsten Schätze. Aber während der Schäfer sich noch die Taschen vollstopft, hört er die Worte: «Vergiss das Beste nicht!». Das Beste waren nicht die glänzenden Schätze. So höre ich es aus dieser Stimme. Und ich werde dabei angeregt, mir zu überlegen, was für mich wohl das Beste ist. Ein wunderbarer Wunsch für ein neues Jahr: «Vergiss das Beste nicht!».

Regina Osterwalder (Foto: Gerd Altmann, pixabay.com)