Herzen und rote Rosen – die beiden Symbole sind unzertrennlich mit dem Valentinstag vom 14. Februar verbunden. Doch warum dieser Tag der Tag der Verliebten ist, lässt sich historisch nicht erklären. Denn um das Leben Valentins gibt es mehr Fragen und Spekulationen als gesicherte Antworten. Zudem gilt das Gedenken zwei Personen: Valentin, Bischof von Terni in Umbrien, der um das Jahr 268 in Rom als Märtyrer starb. Valentin, Priester von Rom, der am 14. Februar 269 unter Kaiser Claudius Gothicus ebenso das Martyrium erlitt.

Valentinstag – Tag der Verliebten: eine mögliche Erklärung knüpft an die römische Götterwelt an. Man gedachte im alten Rom der Göttin Juno, Schützerin von Familie und Ehe. Den Frauen schenkte man Blumen. Diese Verehrung ging auf den Valentinstag über.

Begegnungen, Umarmungen, gelebte Zärtlichkeiten – sie sind mehr als rar in der momentanen Situation. Manchmal können Worte trösten und uns für einige Augenblicke aufatmen lassen. Und wie in vielen andern Situationen und Gegebenheiten ist unsere Fantasie und Kreativität gefordert und gefragt – ich wünsche Sie Ihnen von Herzen.

«Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden».
Clemens von Brentano

Pia Pfister (Foto: pixabay.com)