Den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche aufarbeiten

 

Die drei nationalen kirchlichen Institutionen der Schweiz – SBKRKZ und KOVOS – haben 2021 gemeinsam entschieden, die Geschichte des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Erwachsenen durch katholische Kleriker, kirchliche Angestellte und Ordensangehörige in der Schweiz seit den 1950er Jahren von unabhängiger Seite von der Universität Zürich wissenschaftlich erforschen zu lassen. Die Resultate des einjährigen Pilotprojekts (2022–2023) wurden am 12. September 2023 veröffentlicht. Die Zusammenarbeit mit dem historischen Seminar der Universität Zürich wird in einem Folgeprojekt 2024–2026 im Umfang von 1.5 Mio. Franken fortgesetzt. Zudem haben die drei kirchlichen Auftraggeberinnen weitere schweizweite Massnahmen beschlossen.

Es geht darum, dass die Kirche ihre Verantwortung gegenüber den Betroffenen und der gesamten Gesellschaft wahrnimmt und ihre Vergangenheit aufarbeitet. Zentrales Anliegen ist, den Missbrauch in den eigenen Reihen und dessen Ursachen noch entschiedener zu bekämpfen und weitere Opfer zu verhindern.

Mehr zum Projekt: www.missbrauch-kath-info.ch

Medienmitteilungen: 
Medienmitteilung und Statements SBK, RKZ, KOVOS
Medienmitteilung Universität Zürich

Anlaufstellen für Missbrauchsopfer:
Anlaufstellen für Betroffene von sexuellen Übergriffen
Kirchliche Anlaufstellen Bistum Basel
Flyer IG-MikU und Selbsthilfegruppe

Pfarreiblattartikel zum Thema Missbrauch:
Pfarreiblattartikel zum Thema Missbrauch